Du nutzt awork, um eure Kundenprojekte abzubilden? Mega! Aber hast du schon mal darüber nachgedacht, wie awork deinen Arbeitsalltag darüber hinaus erleichtern kann? Nicht nur bei der Projektplanung für den nächsten Kundenauftrag ist awork dein treuer Begleiter – du kannst auch verschiedenste interne Prozesse, Orga-Themen und Workflows im Tool organisieren. Wie ihr im Team eure Weeklys, Hiring-Prozesse & Co. mit awork rockt, verraten wir in diesem Artikel.

Alle Inhalte im Überblick

  1. Orga von Team-Meetings

  2. Vorlagen für wiederkehrende Projekte

  3. Individuelle Status für Prozesse

  4. Automatisierung von E-Mail-Eingang, Ticketing & Freigaben

  5. Planung von Events

  6. Zentraler Ideen-Pool

  7. Zeitbudgets für Mitarbeitende

1. Team-Meetings sinnvoll planen

Ob als Jour Fixe, Monthly oder als Management-Runde – Team-Meetings gehören zum Arbeitsalltag dazu. Für eine noch smoothere Organisation kannst du dazu ein Projekt in awork anlegen, auf das alle Teammitglieder Zugriff haben. Erstellt gemeinsam Listen und Aufgaben für aktuelle Themen, die im nächsten Meeting besprochen werden sollen. Während des Meetings tragt ihr die wichtigsten Team-Meilensteine in die Timeline ein, erstellt wiederkehrende Aufgaben für Regel-Themen und behaltet so alles im Blick!

Gut zu wissen: Du kannst zu Auswertungszwecken auch einfach Zeiten auf interne Projekte erfassen und diese dann als nicht abrechenbar markieren.

2. Vorlagen für wiederkehrende Projekte

Du willst ein Onboarding organisieren, Schulungen für deine Mitabeitenden planen oder eine Checkliste für Neukunden erstellen? All das kannst du easy-peasy in awork abbilden. Unsere Empfehlung für diese Standard-Workflows: Nutze die Projektvorlagen in awork! Sie unterstützen dich dabei, wiederkehrende Workflows vorzudefinieren und sie einfach in deine Projekte zu laden.

Pro-Tipp: Erstelle in awork auch einen Tag speziell für alle internen Projekte. So kannst du danach filtern, auswerten und in der Projektübersicht direkt erkennen, ob ein Projekt intern oder extern ist. Diesen Tag kannst du auch direkt in den Vorlagen hinterlegen.

3. Individuelle Status festlegen

Mit individuellen Projekt- und Aufgabenstatus in awork bleibt dein Team stets über den aktuellen Stand aller Prozesse und To-Dos informiert. Wenn ihr z.B. ein Recruiting-Projekt in awork abbildet, kannst du über den Projektstatus angeben, ob die Stelle schon öffentlich ausgeschrieben oder besetzt ist. Die Projektstatus könnten dann lauten: “Neue Bewerbungen”, “Kandidat*innen im Prozess” und “Zusagen” sowie “Absagen”. Wenn du in deiner Projektübersicht nachschaust, erkennst du so auf den ersten Blick, wo ihr euch gerade im Projekt befindet. Das Festlegen dieser individuellen Status kannst du auch für eure Vertriebsfunnels, die Orga eurer Produktentwicklung und noch mehr nutzen!

4. Automatisierung von E-Mail-Eingang, Ticketing & Freigaben

Wer kennt es nicht: Neben deinen anstehenden To-Dos musst du dich auch um den Rechnungseingang, das Office Ticketing oder Freigaben, z.B. für Layouts oder Texte, kümmern. Bedeutet für dich: Nervige, manuelle Arbeit aus verschiedensten Tools – pures Chaos. Geht das nicht auch einfacher?

Na klar! Mit dem Aufgabe-aus-Email-Feature und smarten Automatisierungen kannst du diese Tätigkeiten ganz smooth via awork erledigen. Leite die Emails automatisch in das entsprechende Projekt weiter, automatisiere eure Prozesse und schaff´ euch mehr Zeit für andere Themen.

5. Planung von Events

Eure Branchenmesse, die Weihnachtsfeier oder das jährliche Sommerfest stehen vor der Tür? Mach Schluss mit Last-Minute-Besorgungen und plane eure Events wie ein Profi! Dazu erstellst du ein awork-Projekt, lädst die beteiligten Personen ein und verteilst alle Aufgaben. So steht einem glanzvollen Auftritt oder einem rauschenden Fest nichts im Wege!

awork Experten-Tipp: Für wiederkehrende Prozesse (z.B. Catering oder feste Programmpunkte) kannst du auch praktische Aufgabenvorlagen anlegen. Wie genau das funktioniert, findest du hier. Cheers!

6. Zentraler Ideen-Pool

Wir kennen euch und wissen: Ihr produziert am laufenden Band coole Ideen und plant spannende Vorhaben! Es wäre doch mega, wenn ihr diese direkt in Projekte & Aufgaben umwandeln könntet.

Wie das geht: Lege ein Projekt an, in welchem du diese Ideen und Pläne gemeinsam mit deinem Team sammelst. Backlog-Listen und ihre Items kannst du bei Bedarf über die Mehrfachauswahl in ein neues Projekt verschieben, Personen auf eure anstehenden To-Dos besetzen, und und und.

7. Zeitbudgets für Mitarbeitende

Schaffe dir als Führungskraft einen genauen Überblick über zeitliche Budgets für Mitarbeitende, z.B. für den restlichen Urlaubsanspruch, das jährliche Fortbildungsbudget oder Tage für Corporate Volunteering.

Dafür legst du einfach ein Projekt an und planst das Budget für das Projekt und einzelne Aufgaben ein. So behältst du alle Budgets im Blick!


War diese Antwort hilfreich für dich?